Liftuhr für Stahlkugeln
1996 spukte die Idee von der Liftuhr dem Firmeninhaber erstmals im Kopf herum, zwei Jahre später begann er mit der Planung und anderthalb Jahre lang arbeiteten die Lüthi-Stifte zusammen mit ihrem Chef in jeder freien Minute an der Realisation des ungewöhnlichen Zeitmessers.

Die Liftuhr kann im Eingangsgebäude des Mystery Parks in Interlaken bewundert werden.

Die Begeisterung und der Feuereifer, mit der sich die jungen Nachwuchs-Fachleute für die Liftuhr engagiert haben, war für die Firma Beweis und Bestätigung ihrer jahrelangen Ausbildungspolitik. Seit Beginn der sechziger Jahre setzt sich Lüthi-Aufzüge für eine sorgfältige Lehrlingsausbildung ein und hat in dieser Zeit über sechzig Lehrlinge erfolgreich ausgebildet. ,,Wir sind überzeugt, dass auf dem Arbeitsmarkt nur gute Fachleute zu finden sind, wenn diese durch die Betriebe ausgebildet werden", erklärt Friedrich Lüthi. ,,Das durch die Berufslehre gewonnene Fachwissen gehört zum wertvollsten Rohstoff, den die Schweiz im internationalen Wettbewerb zu bieten hat."

Lehrlinge aus folgenden Berufen haben die Liftuhr gebaut: Polymechaniker (früher Mechaniker), Anlage- und Apparatebauer (früher Konstruktionsschlosser) und Konstrukteur (früher Maschinenzeichner). Die Lüthi-Uhr ist ein Unikat und unverkäuflich.

www.luethi-aufzuege.ch